Katapult, Wurfmaschine und Riesenschleuder

Der Katapult ist eine Wurfmaschine der Antike, die als Fernwaffe eingesetzt wurde. Größtenteils wurde sie als Belagerungswaffe genutzt. Als Geschosse dienten in der Regel Steine, die durch das Freisetzen der zuvor aufgewendeten Zugkraft Reichweiten von mehreren hundert Metern erreichen konnten. Meist wurde die Zugkraft von Menschen eingesetzt. Bei vielen Katapulten mussten sogar mehrere Personen ihre Kraft aufwenden. Bei besonders großen Modellen kamen auch Tiere zum Einsatz.

Erfinder vom Katapult
Der griechische Mathematiker und Physiker Archimedes gilt als Erfinder dieser Kriegsmaschine. Die auch als Riesenschleuder bezeichnete Waffe soll maßgeblich zur Verteidigung von Syrakus im 4. Jahrhundert v. Chr. beigetragen haben, bei der man die römischen Armeen über drei Jahre hinweg mit Hilfe des Archimedes Katapult aufgehalten haben soll.

Nutzung heute
Auch heutzutage werden Katapulte noch häufig verwendet. So z. B. in der Luftfahrt, wo sie u.a. auf Flugzeugträgern in Form von Flugzeugkatapulten als Starthilfevorrichtung dienen. Hierbei wird die nötige Kraft allerdings nicht mehr manuell sondern mit Hilfe modernster Technik gewonnen. Für die nötige Beschleunigung der Flugzeuge sorgen dann entweder Dampfkatapulte, bei denen der Dampfdruck über den Atomantrieb der Schiffe gewonnen wird, oder elektromagnetische Katapulte.

Tipp für Adrenalin-Junkies: der Menschen-Katapult